Statement von Cheftrainer Hirsch

Datum: 11.01.18

Zu Saisonbeginn stehen für die Turner neue Herausforderungen an, wie die EM und WM, die als Höhepunkt der zweiten Jahreshälfte gesehen werden.

Foto: Cheftrainer Andreas Hirsch, turnfestfotos.de

Saisonausblick 2018
von Andreas Hirsch

Mit dem Jahr 2018 beginnen in diesem Olympiazyklus die ersten Qualifikationen für die Olympischen Spiele 2020. Ein spannendes Turn-Jahr mit zwei Großmeisterschaften, der EM und der ersten Qualifikations-WM liegt vor uns. Die Mannschaften auf dem Treppchen 2018 werden ihr Ticket nach Tokio lösen.

Neu für alle Europäischen Turner ist der Termin der EM im August. Diese zeitlich dichte Folge EM zu WM ist nicht ganz „Ohne“. Welche Idee steckt dahinter? Im Wintersport haben sich alle Sportfans an Übertragungen zwischen Ski Alpin – Biathlon – Rodeln oder Bob mit den entsprechenden Konferenzschaltungen gewöhnt. Dies ist der Versuch auch in den Sommersportarten ähnliches zu praktizieren, so z. B. Leichtathletik in Berlin und Turnen in Glasgow etc. Die EM im rumänischen Cluj war im letzten Jahr eine sehr schöne gelungene vom Publikum getragene Veranstaltung. Jedoch muss man auch sagen, dass Veranstaltungen der Vergangenheit in Moskau oder Sofia mehr wie nur Reserven erkennen ließen. Wir können gespannt sein.

Die Veränderungen des Code de Pointage sind vollzogen, die Struktur der Wettkampfleistung ist erhalten geblieben, die Balance zwischen Schwierigkeit und Schönheit des Vortrags entscheidet weiter über Erfolg und Nichterfolg. Virtuosität in der Darbietung, Stabilität mit beherrschtem hohem Risiko wird der Schlüssel zum Erfolg sein. Junge Turner streben neben erfahrenen Meistern diese Kombination in ihren Vorträgen an und suchen ihr Glück. Bekannterweise ist die Mehrkampfausbildung das Mittel, welches die Mannschaft zur Qualifikation für die Olympischen Spiele führen soll.

Der Mehrkampf, als Wettkampfform hat seinen eigenen Spannungsbogen für das Publikum, anders als ein Gerätfinale. 

Die Situation
Unserer Mannschaft fällt es nicht so leicht sich zu verjüngen, unsere Leistungsträger halten weiter zum Team, müssen sich aber wieder dem Mehrkampf stellen. Ziel ist es eine nationale Konkurrenz, welche das Geschäft belebt, zu entwickeln. Die soziale Absicherung durch die Sportfördergruppe der Bundeswehr ist weiterhin gegeben. Zwei unserer Talente erfahren eine Ausbildung in der Landes- bzw. Bundespolizei und deren Sportförderung. 

Der Wettkampfkalender

Den Saisonstart: macht der American Cup gefolgt vom Weltcup in Stuttgart, danach folgt direkt der Weltcup in Doha dem WM-Ort 2018. Die Weltcup-Serie im Mehrkampf erstreckt sich über Birmingham und dem Finale in Tokio.

In der zweiten Hälfte sind ohne Zweifel die Kombination von EM und WM die absoluten Höhepunkte. Das Turnier der Meister folgt im Herbst und präsentiert die Turner an den Einzelgeräten. 

Flankiert werden die Highlights von mehreren Weltcup-Veranstaltungen und Challenge-Turnieren, welche aber nicht alle von uns wahrgenommen werden können. 

Die Wettkämpfe der Bundesliga teilen sich in diesem Jahr auf die erste und zweite Jahreshälfte auf.

Jahresausblick Ulla Koch

Jahresausblick David Pittaway