Jetzt neu:
Sprossenwand - Magazin im DTB

Neubrandenburg

„Kinderturnen inklusiv“ - Erste Veranstaltung in Planung

In einem kurzen und knappen, aber intensiven und produktiven Austausch zwischen der Stadt Neubrandenburg, dem Projekt Ein Quadratkilometer Bildung (Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e.V.) und dem Landesturnverband M-V, einigte man sich auf die Organisation eine Auftaktveranstaltung für das „Kinderturnen inklusiv“ im 4. Quartal in Neubrandenburg durchzufürhen. Adressiert ist die VEransatltung an alle Übungsleiter*innen, Erzieher*innen, Lehrer*innen und Interessierte, denen ,mit vielen Praxistipss und einem anschließenden Austausch, das Projekt und auch die Möglichkeiten im inklusiven Kinderturnen näher gebracht werden soll.

Ziel von „Kinderturnen inklusiv" ist es, erste Impulse und Anregungen im Umgang mit inklusiven Gruppen sowie das Kennenlernen des „Anderssein“ in den Vordergrund zu stellen.

Nähere Informationen dazu und zu weiteren Themen rund um das inklusive Kinderturnen in Mecklenburg-Vorpommern und der Region 1 werden folgen.

Kommune Inklusiv Rostock

Mit dem Projekt Kommune Inklusiv Rostock ist ein Netzwerkpartner gefunden worden, mit dem sich auf eine intensive projektübergreifende Zusammenarbeit geeinigt wurde. Beginnend mit der Vernetzung der Webseiten und Social-Media-Kanälen sollen im weiteren Verlauf gemeinsame Aktionstage geplant werden. Auch beim Thema Öffentlichkeitsarbeit und insbesondere bei der Qualifizierung soll übergreifend gearbeitet werden. Wir sind sehr gespannt und freuen uns sehr darüber mit der Kommune Inklusiv Rostock den gemeinsamen Weg zu einer inklusiveren Gesellschaft bestreiten zu können.

Inklusive Kinderturngruppen im Aufbau

Kooperationen in Neubrandenburg und Rostock

Mit dem SV Fortuna Rostock e.V. und dem SC Neubrandenburg e.V. haben sich zwei interessierte Vereine gefunden, die, der Corona-Pandemie zum Trotz, inklusive Kinderturnangebote aufbauen möchten.

Mit dem SV Fortuna Rostock und einer inklusiven Kita in Rostock stehen wir in engem Kontakt. Ein Austausch zur Umsetzung eines solchen Angebots steht unmittelbar bevor. Allein die Terminfindung steht derzeit noch aus.

Bei einem Termin zwischen dem SC Neubrandenburg e.V. und der Hortleitung der Lebenshilfe Neubrandenburg einigten sich beide Parteien auf eine Kooperation im Rahmen des Projektes Regionalliga Inklusion.Der SC Neubrandenburg, in Form von Simone Breitenfeld, übernimmt den Aufbau, die Koordination sowie das Anleiten der inklusiven Kinderturngruppe. Nach den Vorstellungen der Hortleitung Jutta Schöning, soll das Angebot in den Hortalltag der 1. Klassen der Lebenshilfe integriert werden. Derzeit wird nach eine Sporthalle gesucht um die inklusive Kinderturngruppe aufzubauen. 3 Turnhallen stehen zur Auswahl, jedoch gilt es hierbei zu klären, ob zeitliches Kontingent zur Verfügung steht. Sobald eine Halle und eine Hallenzeit ausfindig gemacht werden konnte, steht dem Startschuss des 1. inklusiven Kinderturnangebots im Rahmen des Projektes nichts mehr im Wege!

Zusammenarbeit mit Bildungsträgern

In Vorbereitung auf die Vorlesung der Inklusionswirkstatt Mecklenburg-Vorpommern (kurz: InklusiV) an der Hochschule Neubrandenburg (Projekt im Rahmen des "Verbundvorhabens: LEHREN in M-V) hat der Inklusionscoach ein kurzes Video aufgenommen. Somit wird den Studierenden ein Einblick in die Arbeit und in die Inhalte des Projekts gegeben. Darüber hinaus werden die Möglichkeiten der Unterstützung aufgezeigt. Den Fragen der Studierenden wird sich Pascal am 15.12.2020 in einem digitalen Vorlesungsformat stellen. Weiterhin erhoffen wir uns aus der Kooperation mit der „Inklusionswirkstatt“ der Hochschule Neubrandenburg einen nachhaltigen Gewinn von Unterstützern für das Projekt.

Nicht nur mit der Hochschule Neubrandenburg, sondern auch mit der Universität Rostock fand Ende Oktober ein erster Austausch zwischen Dr. phil. Tino Stöckel (M.A.), Sport & Exercise Psychology Unit, Department of Sport Science, University of Rostock statt. Herr Stöckel ist sehr interessiert an dem Projekt. Es wurden weitere Kernpunkte der zukünftigen Kooperation besprochen. Hier soll es in der Sportsoziologie, im Themenfeld: Sport und Inklusion im Sommersemester 2021 ein Angebot geben, dass die Methodenvermittlung und Praxisbeispiele des inklusiven Kinderturnens in den Blick nehmen, neben der Vermittlung von Fachkompetenz. Hier stehen die Zeichen auf eine gute Zusammenarbeit im Projekt der Regionalliga Inklusion zwischen dem LTV MV und der Universität Rostock.

Neue Kooperationspartner in MV

Inklusionscoach zurück aus der Elternzeit

Als frisch gebackener Papa geht es für unseren Inklusionscoach, nach seiner Elternzeit, wieder zurück ans Werk. 

In Mecklenburg-Vorpommern geht Pascal in die ersten bilateralen Gespräche mit Vereinen in Rostock und Neubrandenburg. Hier wird in erster Linie von dem Projekt Regionalliga Inklusion berichtet/aufgeklärt und die Möglichkeiten der Kooperation mit den ansässigen Einrichtungen der Lebenshilfe dargestellt. Den eben jene haben bereits im Vorfeld ihr Interesse an dem gemeinsamen Aufbau inklusiver Kinderturngruppen bekundet.

Auf der Suche nach weiteren Netzwerkpartnern in Mecklenburg-Vorpommern ist ein Gespräch mit der Uni Rostock Ende Oktober angedacht. Hier wird es den ersten Austausch über die Teilnahme der Uni am Netzwerk und der Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Projekt geben.

Darüber hinaus ist es nun fix, dass Pascal einen Beitrag in der „Inklusionswirkstatt“ der Hochschule Neubrandenburg leisten wird. Da das Wintersemester ausschließlich digital stattfinden wird, wird er sich und das Projekt „Regionalliga Inklusion“ mit einer kurzen Videosequenz im Vorfeld vorstellen und sich im Dezember den Fragen der Studierenden stellen. Hieraus erhoffen wir uns das Interesse der Studierenden nach oder noch während der Ausbildung für das Projekt wecken zu können und somit neue Übungsleiter, die neue inklusive Kinderturngruppen eröffnen, oder neue Unterstützer für unser Vorhaben, für die Inklusion zu gewinnen.

Weiter findet am 09. Dezember 2020 das Projektgruppen-Treffen mit Vertretern der Landesturnverbände, Landessportbünde, der Special Olympics Landesverbände und der Behindertensportverbände der Region 1 in digitaler Form erstmalig statt. Einen ausführlichen Bericht zur Erstauflage des überregionalen Austauschs gibt es denn im Anschluss der Veranstaltung.

Wir freuen uns auch in der kommenden, wenn auch schwierigen Zeit, weiterhin neue Netzwerkpartner begrüßen zu dürfen sowie auf den Austausch mit unseren Vereinen in Rostock und Neubrandenburg und hoffen auf Kooperationen, die in inklusive Kinderturnangebote münden.

Bleibt in Bewegung - Bleibt gesund!


Projekttreffen mit dem VBRS M-V als ersten Netzwerkpartner

Am 25. Mai 2020 fand, im Rahmen des Projektes „Regionalliga Inklusion“, ein erstes digitales Treffen zwischen dem Landesturnverband M-V e.V. (LTV M-V), Inklusionscoach Pascal Vergin und unserem Netzwerkpartner Verband für Behinderten und Rehasport M-V e.V.  (VBRS M-V) statt.

Zunächst wurde das Projekt „Regionalliga Inklusion“ erläutert und Schnittmengen der Verbände und des Projektes erörtert.  Hier zeigten sich bereits erste Überschneidungen der Projekte „Regionalliga Inklusion“ und „DIE AUFKLÄRER – Handicapsport bewegt Schule“. Da beide Projekte ähnliche Zielgruppen haben, wurde schnell deutlich, inwieweit eine Zusammenarbeit entstehen kann und wird.

Das inklusive Kinderturnen, welches im Projekt „Regionalliga Inklusion“ umgesetzt wird, spricht ALLE Kinder im Alter von 3-7 Jahren an. Im Projekt des VBRS M-V „DIE AUFKLÄRER – Handicapsport bewegt Schule“ werden Kinder ab dem Schulalter von 6 Jahren einbezogen. Ebenso gibt es Überschneidungen bei den Kooperationspartnern, wie z.B. Vereine und Sportfachkräfte, so dass eine Netzwerkarbeit vereinbart wurde.

Der VBRS M-V wird die „Regionalliga Inklusion“ mit in sein eigenes Netzwerk einbeziehen, so dass bestehende Kooperationen mit Schulen genutzt werden können und eine Erweiterung des Netzwerks „Regionalliga Inklusion“ mittels Kooperationen mit verorteten Kitas stattfinden kann.

Im Juni wurden bei einem zweitens digitalen Meeting bisherige Ergebnisse diskutiert und Zielstellungen für das weitere Vorgehen festgelegt.  

Mit dem VBRS M-V haben wir einen kompetenten Netzwerkpartner gefunden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.